Demo gegen Senvion Standortschließung in Husum

Demo gegen Senvion Standortschließung in Husum

Zum Windbranchentag am 06.04.2017 sind die „Senvionesen“ (Wortkreation des Betriebsratsvorsitzenden von Powerblades Alan-Thomas Bruce),  aus Husum unterstützt von Kolleginnen und Kollegen aus Bremerhaven und Osterrönfeld vor das NCC Messezentrum gezogen, um ihrem Ärger über die drohenden Werksschließungen bei Senvion und Powerblades Luft zu machen.

20170406_114016

Ministerpräsident Albig äußerte sich vor der Belegschaft kritisch über die Planungen der Unternehmensleitung und meinte, dass das Gehirn von Senvion, dass CEO Geißinger in Hamburg sieht, wohl schlecht zu funktionieren scheint, wenn die Konzepte wie es weitergehen kann aus der Belegschaft und von den Betriebsräten kommen müssen.

17759696_1596744680353325_6169527432862267426_n

Rückendeckung gab es auch von Hermann Albers, Präsident des Bundesverbandes Windenergie (BWE). Er nannte es sogar töricht den Standort zu schließen und erntete dafür starken Applaus.

17522857_1596745397019920_5759495315420885741_n

Foto: Michael Vorwachs

Martin Bitter, der Geschäftsführer der IG Metall Rendsburg fand die Ideen im Werk Husum ein Zentrum für Service, Wartung und Reparatur von Großkomponenten einzurichten starke Signale der Belegschaft. Eindrucksvoll solidarisch zeigten sich die Kolleginnen und Kollegen von Vestas, deren Betriebsrat Ralf Nissen ein von den Mitarbeitern signiertes Transparent überreichte.

20170406_115219

Kämpferisch kam Alan- Thomas Bruce im Robin Hood Outfit daher, nachdem ihm vom Pressesprecher des Unternehmens solche Attitüden unterstellt worden waren. Er kritisierte nicht nur das Vorgehen der Geschäftsführung bei den Werksschließungen sondern auch die Einschüchterungsversuche gegen Mitarbeiter und Betriebsräte. Gelinde gesagt sei es eine Sauerei, wie mit uns umgegangen wird, meinte er.

Schreibe einen Kommentar


CAPTCHA

*