Pressemitteilung des Arbeitnehmerflügels der SPD Sachsen-Anhalt

Pressemitteilung des Arbeitnehmerflügels der SPD Sachsen-Anhalt (AfA)

SPD-Arbeitnehmerflügel (AfA) erklärt sich mit dem Betriebsratsvorsitzenden von Enercon in Magdeburg solidarisch.

 

Magdeburg. Die SPD-Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen in der SPD (AfA) in Sachsen-Anhalt hat sich mit dem bei Enercon (WEA Service-Ost) in Magdeburg entlassenen Betriebsratsvorsitzenden Nils-Holger Böttger solidarisch erklärt.

 

Der Arbeitnehmerflügel der SPD in Sachsen-Anhalt verabschiedete hierzu auf seiner am Wochenende stattgefundenen Landesvorstandssitzung in Magdeburg einstimmig eine Solidaritätserklärung.

 

Der Landesvorsitzende des SPD-Arbeitnehmerflügels Andreas Steppuhn, zugleich arbeitsmarktpolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, bezeichnete die Vorgänge bei Enercon in Magdeburg als ungeheuerlich und skandalös. Den Betriebsratsvorsitzenden Nils Holger Böttger zu entlassen, nur weil er sich für die Rechte von Leiharbeitnehmern eingesetzt hat – ist ein brutaler Angriff auf die demokratischen Rechte eines Betriebsrates. Der Arbeitnehmerflügel der SPD spricht sich daher dafür aus, dem Unternehmen bis zur Wiedereinstellung des Betriebsratsvorsitzenden zukünftig keine öffentlichen Fördermittel mehr zu gewähren. Außerdem rief die SPD-Arbeitnehmerschaft alle Politiker im Land dazu auf, dem Unternehmen vorerst keine Betriebsbesuche mehr abzustatten und es damit zu boykottieren.

 

Nils Holger Böttger und die IG Metall genießen daher im Kampf um die Wiedereinstellung bei Enercon die vollste Solidarität der gesamten SPD im Land. Auch der Magdeburger SPD-Bundestagsabgeordnete und die Landes,- und Fraktionsvorsitzende der SPD in Sachsen-Anhalt Katrin Budde hatten sich in der vergangenen Woche bereits schon für den Betriebsratsvorsitzenden von Enercon – in Erklärungen stark gemacht.

 

Schreibe einen Kommentar


CAPTCHA

*